Druckansicht







Afrika Yetu e.V.

Initiative für Entwicklung, Kultur, Bildung und Integration

Storkower Strasse 140
10407 Berlin
Deutschland

Telefon: +49 (0)173 / 782 45 87
Fax:
Email:afrikayetu2008@yahoo.de
Internet:http://www.afrika-yetu.de
 http://www.kubata-berlin.de
Ansprechpartner: Joaquim Francisco Joao

Themenbereiche


Afrika Yetu e.V. ist ein eingetragener, gemeinnütziger, 2008 gegründeter Verein, der sich mit dem Wiederaufbau im Rahmen der "Hilfe zur Selbsthilfe" engagiert. Er ist eine Initiative für Entwicklung, Kultur, Bildung und Integration.

Der Verein hat sich zur Aufgabe gesetzt, eine Brücke zwischen Afrika und Europa zu schaffen. Mit dieser Brücke wollen wir als Verein dazu beitragen, das Verständnis und die Toleranz für die kulturelle Differenz zu fördern und das Wissen über die jeweilige Kultur zu vermitteln. Zur Erfüllung dieses Vereinszwecks streben wir die Entwicklung von Netzwerken und Kooperationen mit Institutionen, Initiativen auf nationaler und internationaler Ebene an. Zielgruppen sind alle Bevölkerungsgruppen insbesondere Kinder, Jugendliche und Frauen.

Angebote:

- Beratung von Migranten in verschiedenen Lebenslagen
- Informationen zu Land und Leuten
- Vermittlung von Geschäftskontakten
- Kurse für Tanz, Gitarrenunterricht und Trommeln, sowie Capoeira und Bewegungsarbeit

Projekte:
Das Projekt "Eine Zukunft für Quimbango" ist ein Agrar-, Bau- und Wiederaufbauprojekt in Angola für das Dorf Quimbango. Sein Motto lautet "Neubeginn nach dem Frieden in Angola" und ist im Rahmen der "Hilfe - zur - Selbsthilfe" angelegt.
Die Aktivitäten des Projektvorhabens sind von folgenden Leitmotiven bestimmt:

• Wiederaufbau der Infrastruktur des zerstörten und verlassenen Dorfes Quimbango, um die
Wiederbesiedelung zu ermöglichen
• Aufbau und Ausbau der Gesundheits- und Bildungsbereiche
• Wiederbelebung der Land- und Forstwirtschaft von Quimbango
• Aufbau einer "Brücke" zwischen Afrika und Europa - insbesondere zwischen Angola und Deutschland

Langfristig soll im Rahmen dieses Vorhabens ein globales Austauschprogramm entwickelt werden. Mit diesem Programm wollen wir Freiwilligenarbeit, Schulpartnerschaften, Studienpraktika, Kulturaustausch und andere Aktivitäten initiieren und fördern. Ein weiteres Anliegen ist für uns in diesem Zusammenhang afro-deutschen Kindern, die in Europa aufgewachsen sind, ihre afrikanischen Wurzeln näher zu bringen.

Der Verein finanziert sich mit dem Projekt „Kubata Berlin“ über die Kurseinnahmen , die Vermietung der Vereinsräume für private Veranstaltungen und über Spenden.

Joaquim Francisco Joao ist der Vereinsvorsitzende von Afrika Yetu e.V..

Nach Absprache können wir für andere Netzteilnehmer eine Beratung durchführen, ein Referat halten, aktuelle Fachinformationen und Kontakte vermitteln auf dem Gebiet unserer Arbeit.



 

Zurück zu den Netzteilnehmern